Kinder und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien ,

Von Michael Klein
ISBN: 978-3-89783-522-1
Erscheinungsdatum: 30.12.2005
Seiten: 216
Illustrationen: 48 Tabellen, 14 Illustrationen

Inkl. 7% MwSt.

26,80

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit einer Gruppe von Kindern, die in Deutschland noch immer allzu oft übersehen und vernachlässigt werden. Es geht um Kinder und Jugendliche, deren Eltern ein schweres Alkoholproblem haben. Insgesamt sind in Deutschland bis zu 2.65 Millionen Kinder und Jugendliche im Alter bis Jahre von einer elterlichen Suchtstörung betroffen. Viele von ihnen werden selbst im Laufe ihres Lebens suchtkrank, viele entwickeln schwerwiegende psychische Probleme. Das Buch geht aus einem Forschungsprojekt der Kompetenzplattform Suchtforschung an der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen (KFH NW) hervor, das vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) finanziert wurde. Dabei wurden – erstmalig in Deutschland – 150 Kinder und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien ausführlich interviewt und nach ihren Lebenserfahrungen, Defiziten und Ressourcen befragt. Die Probanden im Alter zwischen 11 und 16 Jahren waren zuvor durch Screeningbefragungen in Schulen mit dem Einverständnis ihrer Eltern gewonnen worden. Es handelt sich bei der vorliegenden Studie also um eine „community”-Stichprobe und nicht – wie in den vergleichbaren meisten anderen Untersuchungen – um eine klinische Stichprobe. Ein wesentliches Untersuchungsinteresse bestand in der Frage, ob sich Kinder in ihrem Entwicklungsverlauf unterscheiden in Abhängigkeit vom Behandlungsstatus der Eltern, d.h. ob der alkoholbelastete Elternteil bereits eine suchtspezifische Behandlung erhalten hat oder nicht. Darüber hinaus gab es aber auch weitere interessierende Fragen, so z.B. nach der Bedeutung elterlicher Komorbidität und den Auswirkungen unterschiedlich langer Expositionszeiten in Bezug auf das elterliche Alkoholproblem.

Seien Sie der Erste der das Produkt bewertet “Kinder und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien”